a tip: tap

a tip: tap (ein Tipp: Leitungswasser) ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für Leitungswasser, gegen Verpackungsmüll und damit für eine ökologisch-nachhaltige Lebensweise einsetzt.

Wir machen uns stark für eine Wasserwende, die Leitungswasser zum Hauptgetränk in der Gesellschaft machen will. Seit den 1970er Jahren hat sich der Flaschenwasserkonsum in Deutschland mehr als verzehnfacht. Diesen Trend wollen wir umkehren – das ist für uns die Wasserwende. Wir finden es absurd, dass Menschen in Deutschland Wasser in Flaschen kaufen, obwohl wir Leitungswasser von top Qualität haben und durch das Trinken von Leitungswasser Plastikmüll, CO2, Geld und Transportwege gespart werden können. Leitungswasser ist ein wunderbares Beispiel für nachhaltigen Konsum: ein regionales Produkt, verpackungsfrei, emissionsarm und gesund – und damit ein leichter Einstieg zu einem nachhaltigeren Lebensstil für alle Menschen in Deutschland. Ganz nach dem Motto: “Imagine you could save the world by being cheap and lazy – You can: drink tap!”.

Unsere Überzeugung ist: Eine nachhaltigere Lebensweise schont nicht nur Umwelt und Ressourcen. Sie schont auch andere Personen und einen selbst. Sie ist Grundlage und Ausdruck einer Welt des offenen, freundlichen und helfenden Umgangs von Menschen miteinander.

Wir fördern die Verwendung von Leitungswasser als Getränk in allen Lebenslagen, überall dort, wo die Qualität gut ist.

Die Schwerpunkte unserer Arbeit sind:

Aktion: Wir klären Bürger*innen zu den Vorteilen von Leitungswasser auf: bei Aktionen, auf der Straße, bei Vorträgen und durch digitale Angebote.

Beratung: Wir unterstützen Unternehmen und Organisationen beim Umstieg von Flaschen- auf Leitungswasser.

Bildung: Wir führen interaktive Bildungsangebote zum Thema Wasser für Schulen, Kitas und außerschulische Lernorte durch.

Politik: Wir setzen uns auf politischer Ebene für eine hohe Qualität und Verfügbarkeit von Leitungswasser ein und sind Teil der weltweiten Blue Community-Bewegung.

Trink-Orte: Wir engagieren uns für einen besseren Zugang zu Leitungswasser. Dazu zählen Trinkbrunnen in öffentlichen Räumen, an Schulen, am Arbeitsplatz sowie Orte zum kostenfreien Auffüllen von Trinkflaschen.

 

Wo kommen wir her?

Entstanden ist der Verein 2010. Während eines Abends unter Freunden diskutierten wir darüber, wie jede*r von uns einen Beitrag leisten könnte, um die Welt ein Stück besser zu machen. Natürlich geht es mit Verzicht: weniger fliegen, kein Auto mehr fahren und Fleisch weglassen. Aber geht es auch ohne Verzicht?

Beim Blick auf eine Wasserkaraffe kam uns dann die Idee: Der Genuss von Leitungswasser ist ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz bei weniger Anstrengung, weniger Kosten und ohne Verzicht. Ein Produkt, das alle brauchen, ständig nutzen, aber nur wenige wertschätzen. 

a tip: tap war geboren: 2010 fanden wir uns zusammen und bauten mit einer EU-Förderung und lokalem Fundraising den ersten Kiez-Trinkbrunnen in Berlin-Neukölln (der 17. Trinkbrunnen in der Stadt). Es ist unser großer Stolz, dass wir mit dieser Aktion brunnentechnisch die Trendwende in Berlin eingeläutet haben. Nachdem jahrzehntelang in Berlin öffentliche Trinkbrunnen still gelegt wurden, werden seit unserer Brunneneinweihung in ganz Berlin wieder Trinkbrunnen gebaut. Inzwischen gibt es wieder mehr als 170 öffentliche Trinkbrunnen und es sollen laut politischem Beschluss in Zukunft noch mehr werden.

Seit der Vereinsgründung engagieren wir uns auf vielen Ebenen, um über die Qualität von Leitungswasser aufzuklären und das Schönebilder-Marketing von Flaschenwasserkonzernen zu hinterfragen. 

Seit 2010 haben wir eine Vielzahl von Förderungen auf regionaler und Bundesebene erhalten. Das wichtigste bundesweite Projekt ist die „Wasserwende” (Laufzeit 2019 bis 2022), das im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert wird. Heute hat a tip: tap eine Geschäftsstelle in Berlin und beschäftigt deutschlandweit mehr als 20 Mitarbeiter*innen.

 

Wir haben schon sehr viel erreicht: 

  • Wir haben den Kiez-Trinkbrunnen in Berlin-Neukölln errichtet und ein Trinkbrunnenprogramm für die ganze Stadt angestoßen.
  • Wir haben eine gesamte Nachbarschaft im Berliner Mariannenkiez in Bewegung gebracht, der erste leitungswasserfreundliche Wasserkiez in Deutschland zu werden.
  • Wir haben einen Bildungskoffer entwickelt und Bildungsprojekte mit Schüler*innen aller Altersstufen und Willkommensklassen durchgeführt und Trinkbrunnen an vielen Schulen errichtet (www.leitungswasserfreundlich.org).
  • Wir sind in den klassischen und sozialen Medien präsent und halten Vorträge, führen (auch digitale) Aktionen und Kampagnen zur Förderung von Leitungswasser durch, wie bspw. „#machseinfach – Trink Leitungswasser” im Sommer 2019 oder mit unserem YouTap-Kanal.
  • Wir setzen das bundesweite Projekt die Wasserwende in 13+ Wasser-Quartieren (www.wasserwende.org) um.
  • Wir sind Teil der Blue Community Berlin und haben es geschafft, dass sich das Berliner Abgeordnetenhaus zur Blue Community erklärt hat – Berlin soll somit leitungswasserfreundlicher werden (www.bluecommunityberlin.de). 
  • Wir unterstützen Refill-Deutschland und haben dafür gesorgt, dass es in Berlin bereits mehr als 600 Leitungswasser-Auffüll-Stationen gibt (www.refill-berlin.de).
  • Wir sind mehrfach ausgezeichnet als Werkstatt N Projekt des Rats für nachhaltige Entwicklung (2012, 2013), wurden mit dem Ehrenpreis für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Umweltschulen in Berlin ausgezeichnet (2017), haben für Refill Berlin den Next Organic Berlin Award erhalten (2018), wurden für unsere Bildungsarbeit mit dem PSD Zukunftspreis der Jury ausgezeichnet (2019) und bekamen den Smart Hero Award in der Kategorie „Ökologisch Wirtschaften” verliehen (2020).
  • Die ausführliche Vereins-Chronologie ist hier zu finden.